Noch im Mittelalter zählten die Deutschen Flüsse Rhein und Elbe mit zu den besten Lachs-Flüssen Europas. Im Laufe der industriellen Revolution wurden jedoch vermehrt die Flüsse verunreinigt und mehr und mehr Wehre versperrten den wandernden Lachsen ihren Weg in die Flüsse und zu ihren Laichgründen. Und nachdem der letzte Elbe-Lachs 1949 in der Elbe gefangen wurde, hörte man lange Zeit nichts mehr von Lachs & Meerforelle bei uns.

Dies änderte sich 1997 in Brandenburg, als man beschloss sich an der Wiederansiedlung von Lachs &
Meerforelle im Elbe-Einzugsgebiet zu beteiligen. Doch wie schützt man an eine Fischart die offiziell ausgestorben ist? Nachdem junge Lachse aus anderen europäischen Flusssystemen im Elbe-Gebiet ausgesetzt wurden, war zu Beginn die Zahl an erwachsenen Rückkehrern noch eher verhalten. 2015 änderte sich dies grundlegend!

Meerforelle BrandenburgSchwankte die Anzahl an gefangen Meerforellen in den vorherigen Jahren bei den jährlichen Elektrobefischungen noch in eher niedrigen Bereichen, so war 2015 mit 152 registrierten Meerforellen (und 16 Lachsen) ein absolutes Rekord Jahr was Meerforellen angeht! Und darüber hinaus konnte auch das erste Mal eine Meerforelle mit der Fliege (während eines FLyRUS Guiding) in Brandenburg überlistet werden.

Wir freuen uns sehr über diese tollen Nachrichten und hoffen, dass auch in Zukunft weiter in die Wiederansiedlung von Meerforelle & Lachs bei uns in Deutschland investiert wird. Laut LAVB darf in Brandenburg pro Jahr eine Meerforelle gefangen werden und vielleicht kommt ihr auch eines Tages in den Genuss einen der größten einheimischen Salmoniden mit der Fliege zu überlisten.

Wir drücken euch auf jeden Fall die Daumen. Tight lines und ein guten Rutsch wünscht euch die FLyRUS CREW

Meerforellen & Lachse Aus Brandenburg | 2015